Sie sind hier:

Objektinformation zu einer Mondformation

Nachfolgend finden Sie die alle Daten zur ausgewählten Mondformation. Sollten Sie einen Fehler im Datenbestand feststellen, können Sie mir gerne an admin(at)sternenwelt(punkt)net schreiben.

Die linke Grafik lässt sich anklicken. Man erhält dann eine vergrößerte Ansicht mit der Ausdehnung der Formation.



Mare Nubium (Wolkenmeer)

Korrektur / Fehler melden!
Art der FormationMeer
Durchmesser / Länge714.5 Kilometer
NamensgebungWolkenmeer
Benannt seit1935

Sichtbarkeit der Mondformation

Vorderseite oder Rückseite des MondesVorderseite
LibrationsgebietNein
Sichtbarkeit am Himmel
Vom 16.12.  16.30 Uhr bis 17.12.   01.00 Uhr
Vom 17.12.  16.30 Uhr bis 18.12.   02.00 Uhr
Vom 18.12.  16.30 Uhr bis 19.12.   03.30 Uhr
Vom 19.12.  16.30 Uhr bis 20.12.   04.30 Uhr
Vom 20.12.  16.30 Uhr bis 21.12.   06.00 Uhr
Beste Beobachtungszeit
Vom 16.12.  23.30 Uhr bis 17.12.   01.00 Uhr
Vom 17.12.  16.30 Uhr bis 18.12.   02.30 Uhr
Vom 30.12.  01.00 Uhr bis 30.12.   07.30 Uhr
Hinweis! Die Angaben zur "Sichtbarkeit am Himmel" und "Beste Beobachtungszeit" sind für die geogr. Koordinaten 10° ö. Länge und 50º n. Breite gerechnet. Die Libration wird berücksichtigt. Es wird ein Zeitraum von 30 Tagen mit den nächsten 5 Sichtbarkeiten angezeigt.
In Zukunft gibt es eine interaktive Berechnung unter Hinzuziehung der eigenen geografischen Koordinaten und dem sichtbaren Himmelsausschnitt.

Lunar Astronautical Chart (LAC) series

Die Lunar Astronautical Chart (LAC) Serie unterteilt den Mond in 144 Vierecke (36 Mercator, 106 Lambert Conformal und 2 Polar Stereographic Vierecke). Das LAC-Format wurde für diesen Kartensatz gewählt, da die LAC-Diagramme weit verbreitet waren und verwendet wurden. Diese sind Online im Lunar and Planetary Institute verfügbar. Die relativ kleinen Oberflächen jedes Diagramms bietet eine Dateigröße, die einfach heruntergeladen werden kann und gleichzeitig genug Details zur Darstellung der Nomenklatur bietet.
Die LARC (Lonary Reconnaissance Orbiter Camera) Weitwinkelkamera (WAC) Globale morphologische Karte (100 Meter pro Pixel) wird als Basis für diese Kartenserie verwendet.

Download als PDF-Dokument

Beschreibung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia

Das Mare Nubium (lateinisch für „Wolkenmeer“) ist eines der sieben größeren Mondmeere (ein altes, mit erstarrtem Magma bzw. Lava bedecktes Tiefland) auf dem Erdmond. Es liegt im Südwest-Quadranten der sichtbaren Mondvorderseite und ist bereits mit freiem Auge deutlich als dunkler, ausgefranster Fleck zu sehen: im sogenannten „Mondgesicht“ bildet es den etwas nach links verzogenen „Mund“.

Seine leicht gewellte Ebene ist annähernd kreisförmig und hat einen mittleren Durchmesser von 715 km – also etwa ein Fünftel des Monddurchmessers. Vom großen, nordwestlich anschließenden Oceanus Procellarum ist es freiäugig als markanter Ausläufer wahrzunehmen, ist aber durch das kleine Mare Cognitum und einige kraterdurchsetzte „Festland“-Streifen (Höhenrücken) von diesem getrennt. Die selenografischen Koordinaten seines Zentrums sind 21° 18' Süd, 16° 36' West.

Morphologie im Schattenwurf
Die etwas wellige Struktur des Mare Nubium, auf das nach seiner Bildung nur relativ wenige Meteoriten einschlugen, kommt im Fernrohr besonders deutlich 1–2 Tage nach Halbmond (erstes bzw. letztes Viertel) zur Wirkung, wenn das Gelände vom Sonnenlicht nur streifend beleuchtet wird. Am Ostrand (rechts) des Mare Nubium tritt dann z. B. sehr deutlich die Geländestufe der Rupes Recta zutage, die der Selenograf Hieronymus Schroeter vor 200 Jahren noch als „Lange Wand“ bezeichnete, weil er infolge der langen Schatten ihre Steilheit überschätzte. Weitere 1–2 Tage später erreicht das Streiflicht des Terminators die Westseite des Mare und bringt die vielfältigen Strukturen der Krater Bullialdus und Gassendi – am hügeligen Übergang zum Mare Humorum – zur Geltung.

Für geologisch interessierte Hobbyastronomen ist diese Mondlandschaft ein besonderer Genuss, weil verschiedene Linienstrukturen und terrassenartige Geländestufen der alten Lavadecke und die zerklüfteten Kraterränder interessante Schatten werfen und dadurch auch spezielle Höhenmessungen zulassen. Der erwähnte H. Schroeter und der Wiener Astronom Josef Hopmann haben auf solchen Messungen das Höhensystem des Mondes aufgebaut.

Sonstiges
Im September 2013 beobachteten Astronomen den Impakt eines kleinen Asteroiden im Mare Nubium.[1][2]
WikipediaDieser Text basiert auf dem Artikel Mare Nubium aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Beobachtungstipps

Es sind keine Beobachtungstipps vorhanden. Schicken Sie uns als erster Ihren Tipp zum Objekt!

Mittig der Formation

Selenografische Länge17 ° 17 '   West
Selenografische Breite20 ° 35 '   Süd

Maximale Ausdehnung der Formation

östlichste Selenografische Länge5 ° 27 '   West
westlichste Selenografische Länge29 ° 16 '   West
nördlichste Selenografische Breite11 ° 50 '   Süd
südlichste Selenografische Breite30 ° 28 '   Süd
Ausdehnung der Formation in Karte anzeigen

Aktuelle Monddaten am 11. Dezember 2018 um 23:19 Uhr (Zeitzone +1 h)

Colognitude321.88°
Morgenterminator38.12°
Abendterminator-141.88°
Libration in Länge-1.1 °
Libration in Breite2.1 °
Höhe des Mondes-13 °

Fotos zum Objekt

Tipps für die Suche nach Formationen

Die nachfolgenden Links ermöglichen es Ihnen, nach Mondformationen zu Suchen oder eine Gesamtliste anzuzeigen.

Alle Mondformationen im Überblick

Suche nach Formationen

Nach oben