Sie sind hier:

Objektinformation zu einer Mondformation

Nachfolgend finden Sie die alle Daten zur ausgewählten Mondformation. Sollten Sie einen Fehler im Datenbestand feststellen, können Sie mir gerne an admin(at)sternenwelt(punkt)net schreiben.

Die Darstellung des Mondes mit der Position der Formation lässt sich anklicken. Die anschließend geöffnet Grafik enthält die Ausdehnung der Formation auf der Mondoberfläche.



Sinus Medii (Bucht der Mitte)

Korrektur / Fehler melden!
Art der FormationBucht
Durchmesser / Länge286.67 Kilometer
NamensgebungBucht der Mitte
Benannt seit1935

Staatliche Stelle zur Benennung von Strukturen auf dem Mond

Die Offizielle Bennenung von Strukturen auf Himmelskörpern werden von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) vergeben. Verwaltet werden die Listen vom US Geological Survey (USGS) im Gazetteer of Planetary Nomenclature. Der Nachfolgende Link führt direkt zur US-Seite mit den wichtigsten Informationen zur Formation.

https://planetarynames.wr.usgs.gov/Feature/5567

Sichtbarkeit der Mondformation

Vorderseite oder Rückseite des MondesVorderseite
LibrationsgebietNein
Sichtbarkeit der Mondformation
Vom 19.01.  01.00 Uhr bis 19.01.   05.30 Uhr
Vom 19.01.  17.00 Uhr bis 20.01.   07.00 Uhr
Vom 20.01.  17.00 Uhr bis 21.01.   07.30 Uhr
Vom 21.01.  17.30 Uhr bis 22.01.   07.30 Uhr
Vom 22.01.  18.30 Uhr bis 23.01.   07.30 Uhr
Beste Beobachtungszeit
Vom 27.01.  04.30 Uhr bis 27.01.   07.30 Uhr
Vom 12.02.  17.30 Uhr bis 13.02.   01.00 Uhr
Hinweis! Die Angaben zur "Sichtbarkeit am Himmel" und "Beste Beobachtungszeit" sind für die geogr. Koordinaten 10° ö. Länge und 50º n. Breite gerechnet. Die Libration wird berücksichtigt. Es wird ein Zeitraum von 30 Tagen mit den nächsten 5 Sichtbarkeiten angezeigt.
In Zukunft gibt es eine interaktive Berechnung unter Hinzuziehung der eigenen geografischen Koordinaten und dem sichtbaren Himmelsausschnitt.

Beschreibung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia

Sinus Medii – lateinisch für Bucht der Mitte – ist ein kleines Mondmeer im Zentrum der erdzugewandten Seite des Mondes. Der Name stammt vom deutschen Astronomen Johann Heinrich von Mädler und wurde 1935 durch die Internationale Astronomische Union offiziell festgelegt.

Die dunkelgraue Basaltfläche des erstarrten Lavasees hat ovale Form mit Durchmessern von etwa 330 × 170 Kilometer. Bei tiefem Sonnenstand werden einige nord-südlich verlaufende Geländelinien und Rillen an ihrem Schatten erkennbar. Das Zentrum der Tiefebene hat die selenografischen Koordinaten 2° Nord und 1° Ost.

Der südwestliche, namensgebende Teil ist fast rund und weist nur zwei kleine Krater mit 7 km (Bruce) und 5 km auf. Am Südrand hat die Lava den Kraterwall von Oppolzer überflutet und zu einem Geisterkrater umgeformt.

Der nordöstliche Teil ist etwas stärker zerfurcht und hat mit Triesnecker einen 30 km großen Einschlagkrater. Im Norden verengt sich die Lavaebene entlang der Triesnecker- und Hyginusrille, die zum Mare Vaporum überleiten.

Im Westen wird der Sinus Medii durch eine Hügelkette von Sinus Aestuum getrennt. Die markanteste Struktur weiter im Süden ist die 153 Kilometer breite Wallebene Ptolemaeus.

Im Sinus Medii landeten im Jahr 1967 die Mondsonden Surveyor 4 und Surveyor 6. Erstere versagte, Surveyor 6 hingegen sendete in mehreren Wochen tausende Bilder und Daten.
WikipediaDieser Text basiert auf dem Artikel Sinus Medii aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Mittig der Formation

Selenografische Länge1 ° 01 '   Ost
Selenografische Breite1 ° 37 '   Nord

Maximale Ausdehnung der Formation

östlichste Selenografische Länge5 ° 32 '   Ost
westlichste Selenografische Länge3 ° 22 '   West
nördlichste Selenografische Breite4 ° 38 '   Nord
südlichste Selenografische Breite2 ° 02 '   Süd
Ausdehnung der Formation in Karte anzeigen

Interaktive Mondkarte der Lunar Reconnaissance Orbiter Kamera

Der Lunar Reconnaissance Orbiter (kurz LRO) ist eine Mondsonde der NASA, die am 18. Juni 2009 zum Mond gestartet ist. Ziel der Mission ist die hochaufgelöste Kartierung der gesamten Mondoberfläche.
Die an Bord befindliche LROC (Lunar Reconnaissance Orbiter Cameras) erstellt sowohl Weitwinkelaufnahmen (Wide Angle Cmera, WAC) als auch detaillierte Aufnahmen (Narrow Angle Camerae, NAC) der Mondoberfläche. Diese Aufnahmen stehen der Allgemeinheit jetzt in einer interaktiven Karte für die Vorderseite des Mondes zur Verfügung. Der nachfolgende Link führt zu dieser Karte und zeigt Ihnen die Formation mittig in der Karte.
Bucht der Mitte in der Karte des Lunar Reconnaissance Orbiter anzeigen

Lunar Astronautical Chart (LAC) series

Die Lunar Astronautical Chart (LAC) Serie unterteilt den Mond in 144 Vierecke (36 Mercator, 106 Lambert Conformal und 2 Polar Stereographic Vierecke). Das LAC-Format wurde für diesen Kartensatz gewählt, da die LAC-Diagramme weit verbreitet waren und verwendet wurden. Diese sind Online im Lunar and Planetary Institute verfügbar. Die relativ kleinen Oberflächen jedes Diagramms bietet eine Dateigröße, die einfach heruntergeladen werden kann und gleichzeitig genug Details zur Darstellung der Nomenklatur bietet.
Die LARC (Lonary Reconnaissance Orbiter Camera) Weitwinkelkamera (WAC) Globale morphologische Karte (100 Meter pro Pixel) wird als Basis für diese Kartenserie verwendet.

Download als PDF-Dokument

Aktuelle Monddaten am 19. Januar 2019 um 07:32 Uhr (Zeitzone +1 h)

Colognitude63.39°
Morgenterminator-63.39°
Abendterminator116.61°
Libration in Länge-5.6 °
Libration in Breite3.7 °
Höhe des Mondes5 °

Fotos zum Objekt

Tipps für die Suche nach Formationen

Die nachfolgenden Links ermöglichen es Ihnen, nach Mondformationen zu Suchen oder eine Gesamtliste anzuzeigen.

Alle Mondformationen im Überblick

Suche nach Formationen

Nach oben