Sie sind hier:

Objektinformation zu einer Mondformation

Nachfolgend finden Sie die alle Daten zur ausgewählten Mondformation. Sollten Sie einen Fehler im Datenbestand feststellen, können Sie mir gerne an admin(at)sternenwelt(punkt)net schreiben.

Die linke Grafik lässt sich anklicken. Man erhält dann eine vergrößerte Ansicht mit der Ausdehnung der Formation.



Sinus Iridum (Regenbogenbucht)

Korrektur / Fehler melden!
Art der FormationBucht
Durchmesser / Länge249.29 Kilometer
NamensgebungRegenbogenbucht
Benannt seit1935

Sichtbarkeit der Mondformation

Vorderseite oder Rückseite des MondesVorderseite
LibrationsgebietNein
Sichtbarkeit am Himmel
Vom 28.05.  02.00 Uhr bis 28.05.   03.30 Uhr
Vom 28.05.  20.30 Uhr bis 29.05.   03.30 Uhr
Vom 29.05.  20.30 Uhr bis 30.05.   03.30 Uhr
Vom 30.05.  21.00 Uhr bis 31.05.   03.30 Uhr
Vom 31.05.  22.00 Uhr bis 01.06.   03.30 Uhr
Beste Beobachtungszeit
Vom 07.06.  01.30 Uhr bis 07.06.   03.30 Uhr
Vom 08.06.  01.30 Uhr bis 08.06.   03.30 Uhr
Vom 24.06.  20.30 Uhr bis 25.06.   02.00 Uhr
Hinweis! Die Angaben zur "Sichtbarkeit am Himmel" und "Beste Beobachtungszeit" sind für die geogr. Koordinaten 10° ö. Länge und 50º n. Breite gerechnet. Die Libration wird berücksichtigt. Es wird ein Zeitraum von 30 Tagen mit den nächsten 5 Sichtbarkeiten angezeigt.
In Zukunft gibt es eine interaktive Berechnung unter Hinzuziehung der eigenen geografischen Koordinaten und dem sichtbaren Himmelsausschnitt.

Lunar Astronautical Chart (LAC) series

Die Lunar Astronautical Chart (LAC) Serie unterteilt den Mond in 144 Vierecke (36 Mercator, 106 Lambert Conformal und 2 Polar Stereographic Vierecke). Das LAC-Format wurde für diesen Kartensatz gewählt, da die LAC-Diagramme weit verbreitet waren und verwendet wurden. Diese sind Online im Lunar and Planetary Institute verfügbar. Die relativ kleinen Oberflächen jedes Diagramms bietet eine Dateigröße, die einfach heruntergeladen werden kann und gleichzeitig genug Details zur Darstellung der Nomenklatur bietet.
Die LARC (Lonary Reconnaissance Orbiter Camera) Weitwinkelkamera (WAC) Globale morphologische Karte (100 Meter pro Pixel) wird als Basis für diese Kartenserie verwendet.

Download als PDF-Dokument

Beschreibung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia

Die Sinus Iridum (deutsch: Regenbogenbucht; fälschlich auch „Sinus Iridium“) ist eine Ausbuchtung des Mare Imbrium, einer Tiefebene auf der erdzugewandten Seite des Erdmondes.

Die Marebucht liegt südwestlich der Montes Jura (Jura-Gebirge), die diese vom Terra-Terrain südlich des Mare Frigoris (Meer der Kälte) trennt. Die Montes Jura wurden durch den Einschlag aufgeworfen, durch den das Becken des Sinus Iridum entstand. Der Durchmesser der Basaltbucht beträgt 236 km. Eingerahmt wird sie an den Enden der Montes Jura durch das Promontorium Heraclides (Kap Heraclides) im Südwesten und das Promontorium Laplace (Kap Laplace) im Nordosten.

Aufgrund des fehlenden südöstlichen Kraterrandes des vom Sinus Iridum ausgefüllten Einschlagskraters kam es zu Spekulationen, in welcher Reihenfolge beziehungsweise in welchem Zusammenhang dieser mit dem Becken des Mare Imbrium entstanden ist. Eine These von Harold C. Urey erklärte Mitte des 20. Jahrhunderts die beiden Strukturen dadurch, dass der Ort des Sinus Iridum der eigentliche Einschlagspunkt des Asteroiden gewesen sei, dieser aber in extrem schrägen Winkel einschlug und durch eine Explosion das Becken des Mare Imbrium gebildet habe.

Diese These ist aber falsch. Das Becken des Sinus Iridum entstand nach dem des Mare Imbrium. In einem späteren Prozess wurden beide Einschlagbecken durch an Bodenrissen aufsteigendes Magma mit Basalten gefüllt. Der fehlende Südostrand dürfte durch eine geologische Schwächung eingestürzt und anschließend von Basalten bedeckt worden sein.

Die Benennung erfolgte durch den italienischen Astronomen Giovanni Riccioli (1598–1671) und wurde im Jahr 1935 von der Internationalen Astronomischen Union offiziell festgelegt.

Die Marebucht war das angekündigte Ziel der chinesischen Raumsonde Chang’e-3. Deren Landung erfolgte am 14. Dezember 2013 östlich der Bucht im Mare Imbrium, aber noch innerhalb des geplanten Landebereichs.[1]
WikipediaDieser Text basiert auf dem Artikel Sinus Iridum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Beobachtungstipps

Es sind keine Beobachtungstipps vorhanden. Schicken Sie uns als erster Ihren Tipp zum Objekt!

Mittig der Formation

Selenografische Länge31 ° 40 '   West
Selenografische Breite45 ° 00 '   Nord

Maximale Ausdehnung der Formation

östlichste Selenografische Länge25 ° 49 '   West
westlichste Selenografische Länge36 ° 22 '   West
nördlichste Selenografische Breite48 ° 00 '   Nord
südlichste Selenografische Breite40 ° 31 '   Nord
Ausdehnung der Formation in Karte anzeigen

Aktuelle Monddaten am 28. Mai 2018 um 01:24 Uhr (Zeitzone +2 h)

Colognitude72.31°
Morgenterminator-72.31°
Abendterminator107.69°
Libration in Länge5.1 °
Libration in Breite-5.7 °
Höhe des Mondes27 °

Fotos zum Objekt

Tipps für die Suche nach Formationen

Die nachfolgenden Links ermöglichen es Ihnen, nach Mondformationen zu Suchen oder eine Gesamtliste anzuzeigen.

Alle Mondformationen im Überblick

Suche nach Formationen

Nach oben