QR-Code
 
 

Krater, Schluchten, Wälle - ein Blick auf den Mond

Kein Objekt wirkt beim ersten Blick durch ein Teleskop so beeindruckend wie unser Mond. Schon ein kleines Fernrohr zeigt unzählige Krater, und die Mondmeere lassen sich sogar mit dem bloßen Auge beobachten. Anders als bei lichtschwachen Gasnebeln oder Galaxien brauchen Sie hier keine große Beobachtungserfahrung, um etwas zu erkennen, und im Teleskop wirkt unser Erdtrabant häufig noch plastischer und beeindruckender als auf Fotografien.

Trotzdem verlieren viele Sternfreunde rasch das Interesse am Mond und nehmen ihn nur noch als Störlicht wahr, das bei der Jagd nach fernen Galaxien stört. Die Blütezeit der Mondbeobachtung durch Amateure war etwa zur Zeit der Apollo-Missionen, in den Jahrzehnten danach sank das Interesse der Öffentlichkeit. Gleichzeitig wurden Teleskope mit großer Öffnung und kurzer Brennweite immer billiger, die vor allem für Deep-Sky-Beobachtungen geeignet sind. Zu diesen technischen Fortschritten kommt, dass der Mond schnell langweilig werden kann, wenn Sie ihn nur anschauen, statt wirklich zu beobachten. Die Faszination, erstmals eine fremde Welt im Okular zu erkunden, verblasst rasch, wenn Sie sich erst einmal an den Kratern sattgesehen haben, ohne sich dabei wirklich mit ihnen zu beschäftigen. Das ist wie mit einer Urlaubsreise: Ohne näheres Wissen darum, was man eigentlich vor sich hat, bleiben auch die prächtigsten Ruinen nur ein Haufen Steine - kennt man eine, kennt man alle. Bei rein oberflächlicher Betrachtung bleiben Sie immer nur Tourist ohne Zugang zur Materie.

Dabei bietet sich gerade unser Mond für eine nähere Erforschung an, Reiseführer gibt es genug. Halten Sie sich beim Beobachten immer vor Augen, wie groß ein Krater eigentlich ist (auch die kleinsten im Teleskop sichtbaren sind noch im Kilometerbereich), und bereiten Sie eine Beobachtung vor, indem Sie naschschauen, welche Ziele gerade besonders gut zu sehen sind - das können neben markanten Kratern auch schmale Rillen sein, aber auch Gebirgszüge, oder die Landeplätze der Apollo-Astronauten oder von unbemannten Mondsonden. Nehmen Sie vor allem den Terminator ins Visier ? das ist die Grenze zwischen der beleuchteten und der unbeleuchtete Mondhälfte, wo die Schatten am längsten sind, da die Sonne dort gerade auf- bzw. unter geht. Dort können Sie verfolgen, wie Berggipfel langsam aus der Finsternis auftauchen und das Innere von Kraterböden sichtbar wird - so viel Dynamik bietet Ihnen kein Deep-Sky-Objekt!

Mondbeobachtung ist prinzipiell mit jedem Teleskop möglich, und von fast jedem Standort. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, was Sie bei der Mondbeobachtung beachten sollten und was es alles zu sehen gibt - damit Sie auch in Zukunft Freude an unserem Begleiter haben und ihn nicht nur als Störenfried ansehen.

Weiter lesen: Mit bloßem Auge

Nach oben