QR-Code
 
 

Supervollmond am 14.11.2016

Zum Zeitpunkt des Vollmondes befindet sich der Mond unter dem Horizont

Ab ca 17.30 Uhr (MEZ) kann man den Supervollmond bei freier Sicht am Osthorizont aufsuchen.

Am 14.11.2016 ist Supervollmond im Sternbild Stier.

Der Mond geht an diesem Tag um ca. 17.06 Uhr (MEZ) auf und ist damit in Deutschland zum Zeitpunkt seiner Vollmondposition um 14.11 Uhr (MEZ) am Himmel nicht sichtbar.

Ab etwa 17.30 Uhr ist der Vollmond am östlichen Horizont bei freier Sicht zu sehen sein.

Diese Vollmondkonstellation ist ein Supermond

Manchmal hört man den Begriff Supermond. Gerade die Vollmondkonstellation am 14.11.2016 deklariert dieses.

Der Mond erscheint den Menschen auf der Erde besonders groß und man hat den Eindruck, diesen berühren zu können. Dazu kommt, dass der Mond am 14.11. zum Zeitpunkt seiner Vollmondkonstellation horizontnah steht, und er seine erdnahste Bahn erreicht.

Allerdings handelt es sich hier um eine Täuschung. Am Horizont erscheint uns der Mond wesentlich größer, hoch am Himmel jedoch sehr klein. Das liegt unter anderem damit zusammen, das unser komplexes Gehirn annimmt, das Objekte am Horizont wesentlich näher sein müssen als am hohen Himmel. Bei Sonnenuntergängen hat man denselben Eindruck. Aber man sollte sich davon nicht täuschen lassen!

Fotografiert man den Mond, wird man feststellen, dass der Mond immer dieselbe Größe auf dem Foto aufweist.

Auch mit einem Fernglas lässt sich der Beweis antreten: Schauen Sie sich den Mond zum Mondaufgang an. Dieser erfolgt je nach geografischer Lage gegen 17.40 Uhr (MEZ). Merken Sie sich die Größe. Zwei Stunden später hat der Mond eine Höhe von ca. 10 Grad erreicht. Er erscheint dann kleiner als zum Zeitpunkt des Mondaufganges. Der Mond wird im Fernglas dieselbe Größe aufweisen.

Auch die Tatsache, dass der Mond der Erde besonders nahe steht, sorgt nicht dafür, dass der Mond besonders groß ist. Der Unterschied ist zwischen dem entferntesten Punkt und nahstem Punkt so gering, das er mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar ist.

Mehr dazu und wann der nächste Supervollmond ist Erfahren Sie auf meiner Sonderseite unter 'Basiswissen' » 'Der Supervollmond'.

 

Mondfinsternisse

Bei Vollmond besteht die Möglichkeit einer Mondfinsternis. Das es im Regelfall nicht dazu kommt, liegt mit der Bahnneigung des Mondes zusammen. Diese ist ca. 5 Grad gegen die Ekliptik geneigt, weshalb der Mond meist ober- oder unterhalb des Erdschattens vorbei läuft.

Nur wenn die Mondbahn zum Zeitpunkt des Vollmondes die Ekliptik schneidet, kommt es zu einer Mondfinsternis. Diesen Schnittpunkt nennt man Mondknoten.

Mondfinsternisse treten häufiger auf als Sonnenfinsternisse. Der Grund dafür ist der große Bereich des Erdkernschattens, den der Mond durchwandern kann. Es kann weiterhin zu sogenannten Halbschattenfinsternissen kommen.

Die nächste, totale Mondfinsternis die sich von Deutschland aus beobachten lässt ist erst wieder am 07.08.2017.

Durchläuft der Mond die Ekliptik von unten nach oben, spricht man vom aufsteigenden Knoten. Im umgekehrten Fall nennt man diese Passage absteigenden Knoten.

Am 21.11.2016 befindet sich der Mond im letzten Viertel.

 

Interessantes Links:

Möchten Sie wissen, wo sich der Mond zu einem bestimmten Zeitpunkt am Himmel befindet? Dann schauen Sie sich unsere Mond-Sternkarte an unter 'Himmel Aktuell' » 'Mond-Sternkarte'

 

Sie möchten wissen, wann 1.Viertel, Vollmond, letztes Viertel oder Neumond ist? Dann besuchen Sie die Seite unter 'Mond aktuell' » 'Verlauf im Überblick'

oder für einen beliebigen Zeitpunkt unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen'

 

Wann findet eine Mondfinsternis statt? Dann sind Sie hier richtig unter 'Mondfinsternis'