Sie sind hier:

Goldener Henkel sichtbar am 14.05.2019

Kurz nach Sonnenuntergang befindet sich der zunehmende Mond um 21 Uhr (MESZ) am süd-östlichen Horizont.

Bild 1: Position des "Goldenen Henkel" auf der Mondoberfläche Wikipedia / Autor Frank Bernard

Der Rand des Juragebirges. Auszug aus dem Lunar Astronautical Chart (LAC) series

Für sieben Stunden ist die bestaunenswerte Formation, der "Goldene Henkel", sichtbar. Dieser visuelle Effekt wird durch das Spiel von Schatten und Licht an der Grenze des Mondterminators sichtbar.

Zehn Tage nach Vollmond kann die Formation am besten nach Sonnenuntergang ab 20:58 Uhr (MESZ) aufgesucht werden. Zu diesem Zeitpunkt hat der Mond eine Höhe von 42,5 Grad über dem Horizont.

Während die Tiefebenen des Sinus Iridum (Tal der Regenbogenbucht) im Schatten liegen, werden die Bergspitzen und Umrandungen des Juragebirges (Montes Jura) von der Sonne angestrahlt. 
Die Bergspitzen des Juragebirges haben ein Höhe von 6 Kilometer und liegen halbkreisförmig am westlichen Rand der Regenbogenbucht (Sinus Iridum). Die Ausdehnung des Juragebirges erstreckt sich über eine Länge von 420 Kilometer.
Am Rand der Regenbogenbucht schließt das Regenmeer (Mare Imbrium) an.

Die durch das Schattenspiel entstehende Form erinnert an einen Henkel im gelblich reflektierten Licht der Sonne und erhielt deswegen den Namen "Goldener Henkel".

Zu Beginn des Spektakel um 19 Uhr (MESZ) ist die Sonne noch nicht untergegangen. Dieser erfolgt gegen 20:58 Uhr (MESZ).

Im Laufe der wenigen Stunden, die für eine Beobachtung zur Verfügung stehen, füllt sich die Tiefebene der Regenbogenbucht (Sinus Iridum) mit Sonnenlicht. Dabei entsteht der Eindruck eines leuchtenden und schwebenden Bogens über dem dunklen Mondrand. 

Um 04:25 Uhr (MESZ) des kommenden Tages ist die gesamte Tiefebene und die Gebirgskette dann vom Sonnenlicht beleuchtet.

Der "Goldene Henkel" ist beliebt bei Mondbeobachtern. Die Erscheinung selbst ist auch von Laien mit einem Fernglas gut auffindbar.
Die gesamte Pracht dieser schönen Formation erschließt sich dem Beobachter aber erst in einem Teleskop.

Die beste Zeit zur Beobachtung und Fotografie ist nach Sonnenuntergang.

Die nächste Sichtbarkeit ist am 12.07.2019

Vorbereitung für die Beobachtung

Bereiten Sie sich frühzeitig auf das Ereignis vor.
Wichtig ist, dass Sie für die gesamte Beobachtungszeit freie Horizontsicht haben.

Die Höhe des Mondes können Sie ausreichend genau über meine Ephemeridentabellen ermitteln. Nachfolgend die wichtigsten Informationen:

Datum / UhrzeitAzimutElevation (Höhe)
14.05.2019 - 19.00 Uhr124 Grad31 Grad
14.05.2019 - 20.58 Uhr - Sonnenuntergang158 Grad42 Grad
15.05.2019 - 0.00 Uhr215 Grad38 Grad
15.05.2019 - 04:25 Uhr273 Grad1 Grad

Fangen Sie frühzeitig mit der Beobachtung an. Die Zeiten lassen sich nur mit einer Genauigkeit von 10-15 Minuten vorhersagen.

Halten Sie das Ereignis fest: Hilfreich ist eine Tonaufnahme, die Sie während der gesamten Zeit aufnehmen.
So konzentrieren Sie sich auf das Ereignis und können Ihre Eindrücke sprechen.
Vergessen Sie nicht, zu Beginn der Tonaufnahme das aktuelle Datum und die Uhrzeit auf zusprechen. Während der Beobachtung sollten Sie das in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Später können Sie Ihre Aufnahmen am PC auswerten und Ihre Beobachtung zu Papier bringen. Für diese Zwecke eignen sich Mondbeobachtungsprotokoll besonders gut. Die Ergebnisse lassen sich so dokumentieren und archivieren. Für alle Interessierten biete ich meine Vorlagen für Beobachtungen zum Download an!

Natürlich können Sie dieses Ereignis zusätzlich zeichnen oder fotografieren.

Mondbeobachtungsprotokoll jetzt herunterladen.

Nachweise

Die Daten wurden mit https://www.calsky.com ermittelt und gelten für einen Beobachtungsort in Deutschland mit 50 Grad nördliche Breite und 10 Grad östliche Breite. 

Die Angegeben Zeiten können auch für andere Orte im deutschsprachigen Raum verwendet werden.

 

Bild 1: Basieren auf dem Artikel Goldener Henkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Nach oben
Wie gefällt Ihnen der Beitrag?
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1
5
5
 

Sehr gut. Haben Sie noch ein Feedback?
Was hat Ihnen im Artikel gefehlt?



Kommentare (3)

  • herbbitter
    am 25.03.2019
    Mir und einer Bekannten ist aufgefallen, dass der Mond am 20.03.2019 gegen 19:30 / 20:00 Uhr, also kurz vor Vollmond eine Eiform hatte. Und zwar war er auf der Seite eingedellt, die eigentlich bei abnehmendem Mond weniger wird. Morgens um 6 Uhr am 21.03.2019 war er dann richtig rund. Ist das noch jemand aufgefallen? Und vor allem, woher kommt sowas?
    • www.Der-Mond.org
      am 01.04.2019
      Ohne Bild ist es leider schwer zu beurteilen, was ihr Bekannter gesehen hat.
      Evt. handelt es sich um eine Atmosphäre Gegebenheit (Lichtbrechung), die beobachtet wurde. Ähnliches kann man bei der Sonne sehen.
      Sehr schön erklärt ist das auf der Seite https://www.leifiphysik.de/optik/lichtbrechung/ausblick/lichtbrechung-der-atmosphaere
    • herbbitter
      am 01.04.2019
      Vielen Dank. Das kann ich gut verstehen und mir somit auch erklären. Es ist wie die Sonne bei Sonnenuntergang beschrieben wird, sicher auch beim Mond gewesen. HERZLICHEN Dank nochmals.

Hinterlassen Sie einen Kommentar