Der-Mond.org
Die Seite rund um das Thema Mond
URL der ausgedruckten Seite:
https://www.der-mond.org/de/mondfinsternis/partielle-mondfinsternis-am-16072019/
Ausdruck vom 20.09.2019

Die partielle Mondfinsternis am 16.07.2019 in Deutschland und Europa

Bald ist es so weit ! Im Juli können wir nach der totale Mondfinsternis im Januar vom ganzen deutschsprachigen Raum und Europa aus eine partielle Mondfinsternis beobachten!

Bei einer partiellen Mondfinsternis wandert nicht der gesamte Mond in den Kernschatten der Erde, sondern streift diesen. Bei dem kommenden Ereignis liegen 65% der Mondoberfläche im Kernschatten der Erde, während die restliche Oberfläche beleuchtet ist und im Halbschatten der Erde liegt.

Der Halbschatten lässt sich mit dem bloßem Auge nicht wahrnehmen.

Trotzdem sollten Mondsüchtige dieses Ereignis nicht verpassen!

Während des Maximum um 23:32 Uhr (MESZ) gewinnt man den Eindruck einer Mondphase. Allerdings darf man nicht erwarten, dass der Mond so dunkel wie bei einer totalen Mondfinsternis wirkt. Auch die kupferrote Färbung des Mondes, oft als Blutmond bezeichnet, bleibt aus.

Den Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde um 20:43 Uhr (MESZ) erfolgt vor dem Mondaufgang in Deutschland.
Interessant wird es erst, wenn der Mond ab 22.03 Uhr (MESZ) langsam "angeknabbert" wird und in den Kernschatten der Erde hinein wandert. Zu diesem Zeitpunkt ist der Mond bereits über dem Horizont aufgegangen.

Die Beobachtung der nächsten, in seinem Gesamtverlauf sichtbare, totale Mondfinsternis ereignet sich in Deutschland erst wieder am 20.12.2029. Davor gibt es mehrere partielle Mondfinsternisse, die jedoch nur teilweise beobachtbar sind.

Bereiten Sie sich auf dieses Ereignis vor und erfahren Sie hier alles Wissenswertes rund um die Mondfinsternis. Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen zur optimalen Vorbereitung und Beobachtung dieses besonderen Himmelsschauspiel.

Wenn Sie wissen möchten, wie eine Mondfinsternis entsteht, empfehle ich Ihnen meinen Artikel "Entstehung einer Mondfinsternis".

Kurz-Info für Presse und Medien sowie zur freien Verwendung meiner Inhalte

Gerne können Sie mit mir Kontakt per Mail unter kontakt(at)der-mond(punkt)org aufnehmen, um weitere Fragen beantwortet zu bekommen. Gerne stelle ich Ihnen mein Artikel und Bild-/Filmaterial zur Verfügung.

Alle Inhalte dürfen unter Nennung meines Namen und Verlinkung / Hinweis auf meine Intertseite www.Der-Mond.org frei verwendet werden.

Beispiel für einen solchen Hinweis:

Autor Stefan van Ree
Copyright www.Der-Mond.org

Im Bedarfsfall nehmen Sie bitte vorher mit mir Kontakt auf.

Bitte beachten Sie hierbei weitere rechte Dritter wie bei den abgebildeten Sternkarten und Videos.

Der Verlauf im Überblick

Die partielle Mondfinsternis hat einen Bedeckungsgrad von 65%.

Aber was bedeutet diese Angabe?

Der Mond wandert nicht vollständig in den Kernschatten der Erde, sondern nur insgesamt 65% der Mondoberfläche befinden sich im Kernschatten.
Die restliche Mondoberfläche ist weiterhin beleuchtet und liegt im sogenannten Halbschatten der Erde. Mit dem bloßem Auge ist dieser Bereich nicht wahrnehmbar und lässt sich nur fotografisch nachweisen.

Die Grafik können Sie gerne in der Originalauflösung herunterladen und für Ihre Planungen nutzen. Den Link dazu finden Sie am Ende dieser Seite unter dem Punkt "Downloads zum Thema".

Alle Zeitangaben sind für Deutschland in Mitteleuropäische Sommerzeit angegeben. Die Mondfinsternis nimmt folgenden Verlauf:

Der Verlauf im Detail

Die partielle Mondfinsternis kann je nach Beobachtungsort nach dem Mondaufgang ab 21.18 Uhr (MESZ) in der Abenddämmerung beobachtet werden. Zu diesem Zeitpunkt ist der Mond bereits in den Halbschatten der Erde seit 20.43 Uhr (MESZ) eingetreten.

Wichtig! Es ist unbedingt freie Horizontsicht erforderllch, um die partielle Mondfinsternis beobachten zu können.

Ab 22.03 Uhr (MESZ) kann dann mit dem bloßem Auge verfolgt werden, wie unser Begleiter immer weiter in den Kernschatten der Erde eintaucht und langsam "angeknabbert" wird.
Es ist also gar nicht so dramatisch, dass die erste Phase der Mondfinsternis bereits vor dem Mondaufgang beginnt.
Zu diesem Zeitpunkt steht der Mond gerade mal 4 Grad über dem südöstlichen Horizont.

Zum Zeitpunkt seiner maximalen, partiellen Verfinsterung um 23.32 Uhr (MESZ) ist der Mond zu 65% in den Erdschatten eingetreten und vom gesamten deutschsprachigen Raum aus beobachtbar.
Beobachter, die Mittig in Deutschland wohnen, sehen den Mond dann gut 13 Grad über dem Horizont.

Am darauffolgenden Tag des 17.07. hat der Mond den Erdschatten der Erde dann um 1.01 Uhr (MESZ) wieder vollkommen verlassen. Die visuelle Beobachtung endet damit am südlichen Horizont mit einer Höhe von 17 Grad.
Die Phase im Halbschatten der Erde lässt sich nur fotografisch nachweisen.

Um 2.20 Uhr endet dann die partielle Mondfinsternis.

Die genauen Zeiten finden Sie in der nachfolgenden, tabellarischen Übersicht.

Bitte beachten Sie, dass die nachfolgenden Höhenangaben von Ort zu Ort unterschiedlich sein können. Die Zeiten der einzelnen Phasen der totalen Mondfinsternis bleiben jedoch gleich.

Alle Zeitangaben sind für Deutschland in Mitteleuropäische Sommerzeit angegeben. Die Mondfinsternis nimmt folgenden Verlauf:

Tabelle mit Verlauf und Zeiten

Phase/Sonne Uhrzeit Richtung Höhe über Horizont
Eintritt des Mondes in den Halbschatten 20.43 Uhr (MESZ) / Unter dem Horizont
Mondaufgang 21.18 Uhr (MESZ) Südost (126°)
Sonnenuntergang 21.24 Uhr (MESZ) / /
Eintritt des Mondes in den Kernschatten 22.03 Uhr (MESZ) Südost (134°)
Ende der bürgerlichen Dämmerung
für Mitte Deutschland
Sonne 6 Grad unter Horizont)
22.05 Uhr (MESZ) / /
Ende der nautische Dämmerung
für Mitte Deutschland
Sonne 12 Grad unter Horizont)
23.03 Uhr (MESZ) / /
Maximum der partiellen Finsternis 23.32 Uhr (MESZ) Süd-Südost (152°) 13,6°
Ende der astronomischen Dämmerung
für Mitte Deutschland
Sonne 18 Grad unter Horizont)
17.06.2019
0.46 Uhr (MESZ)
/ /
Austritt des Mondes aus dem Kernschatten 17.07.2019
01.01 Uhr (MESZ)
Süden (173°) 17,9°
Austritt des Mondes aus dem Halbschatten 17.07.2019
2.20 Uhr (MESZ)
Süd-Südwest (191°) 17°

Die nachfolgende Grafik visualisiert den Verlauf der Mondfinsternis am Horizont. Dort finden Sie neben den einzelnen Phasen der Finsternis die aktuelle Höhe des Mondes mit Lage zum Horizont. Zusätzlich werden die Dämmerungsphasen grafisch dargestellt.

Diese Grafik können Sie zur Planung am Ende dieser Seite herunterladen und frei in allen Medien unter Angabe der URL verwenden.

Alle Angaben wurden für Mitte Deutschland gerechnet (Länge 10 Grad Ost, Breite 50 Grad Nord)

Dämmerungszeiten

Zur besseren Abschätzung der Dämmerungszeiten und Tageszeiten ist der Himmel in der vorgehenden Grafik in verschieden Farben dargestellt.
Nachfolgend finden Sie die Tabelle mit den wichtigsten Zeiten:

Dämmerung
Beschreibung
Farbdarstellung
Ende
Sonnenuntergang
für Mitte Deutschland
21.24 Uhr (MESZ)
Bürgerlichen Dämmerung
für Mitte Deutschland
Sonne 6 Grad unter Horizont
Farbdarstellung: orange
22.05 Uhr (MESZ)
Nautischen Dämmerung
für Mitte Deutschland
Sonne 12 Grad unter Horizont
Farbdarstellung: hellblau
23.03 Uhr (MESZ)
Astronomische Dämmerung
für Mitte Deutschland
Sonne 18 Grad unter Horizont
Farbdarstellung: blau
17.07.2019 um 0.46 Uhr (MESZ)
Astronomisch dunkel
Farbdarstellung: grau
 

Die Phasen der Mondfinsternis

Nachfolgend habe ich Ihnen die Ansicht des Himmels zu den jeweiligen Phasen der Mondfinsternis zusammengestellt. 

Alle Karten wurden für Mitte Deutschland erstellt (Länge 10 Grad Ost, Breite 50 Grad Nord).

Der richtige Beobachtungsplatz

Für die Beobachtung einer Mondfinsternis braucht man nicht so strenge Kriterien wie zum Beispiel für die Beobachtung des Sternenhimmels oder der Milchstraße.

Trotzdem gibt es ein paar kleine Punkte, die Sie beachten sollten, um nicht bei dem Ereignis in Stress zu geraten weil vielleicht doch der Beobachtungsplatz sich im nach hinein als nicht besonders geeignet herausstellt.

Wichtig ist, dass Sie für die Mondfinsternis eine freie Sicht in das entsprechende Himmelsareal haben.

Bei der visuellen Beobachtung der gesamten Mondfinsternis reicht es aus, wenn Sie freie Sicht für den Zeitraum haben, in dem der Mond in den Kernschatten der Erde eintritt.

Möchten Sie nur einen kurzen Blick von ein paar Minuten auf den verfinsterten und kupferroten Mond werfen wird dieses Sichtfenster großzügiger. Das ermöglicht es Ihnen, die Mondfinsternis unter guten Voraussetzungen auch von zu Hause z.B. aus dem Küchenfenster zu beobachten.

Ich möchte mit diesem Beitrag eine kleine Unterstützung geben, wie Sie den geeigneten Beobachtungsplatz für dieses besondere Ereignis finden und was Sie beachten sollten.

Beobachtungsplatz aussuchen

Die Sichtbedingungen am Beobachtungsort – Und wie Sie diese leicht feststellen können

Zuerst einmal müssen Sie prüfen, ob die Sichtbedingungen am Beobachtungsplatz geeignet sind und der Mond auch tatsächlich dort nach Ihren Wünschen zu sehen ist.

Aber wie den richtigen Platz finden ?

Am einfachsten geht eine einfache Überprüfung mit einem Kompass. Sollten Sie einen solchen nicht zur Hand haben, kann Ihnen Ihr Hightec Smartphone mit Lagemessung und elektrischem Kompass weiter helfen. So mache ich das zum Beispiel.

Apps für die Messung der Himmelsrichtung und der Höhe

Ich persönlich habe mit dem Kompass und Winkelmesser für ein Android aus dem Google-Play-Store die besten Erfahrungen gemacht.

Beide gibt es mit Einschränkungen kostenlos, aber für unsere Zwecke völlig ausreichend.

Smart-Tools Kompass im Google-Play-Store

Smart-Tools Winkelmesser im Google-Play-Store

Mit der Zeit habe ich mir den großen, kostenpflichtigen Toolkoffer besorgt, in dem noch mehr Funktionalitäten ohne Werbung und vor allem ohne Internetverbindung möglich ist. Vielleicht ist dieser ja von Interesse, deswegen der Vollständigkeit halber den Link dazu:

Zum Google-Play-Store

Natürlich kann man auch jedes andere App dafür nutzen. In meiner Beschreibung werde ich mich jedoch auf diesen beiden Apps beziehen, da ich diese nutze.

Und nun geht es los – Die Messung vor Ort

Die Messung und erste Begutachtung sollten Sie am Tag vornehmen, um diese in Ruhe vorzunehmen.

Dafür müssen wir zuerst mal wissen, welche Phasen wir der Mondfinsternis genau beobachten möchten. Augenmerk sollte aber immer auf der Totalität selber liegen !

Fotografie des Ein- und Austritt des Mondes in den Halbschatten

Sie möchten gerne bei dieser Mondfinsternis den Ein – und Austritt des Mondes in den Halbschatten fotografieren ?

Dann benötigen Sie nachfolgende Angaben. Nutzen Sie die Tabelle und schauen Sie sich den Azimut und die Mindesthöhe für diese Phasen an. Diese Vorraussetzungen müssen erfüllt werden.

Phase Azimut / Höhe
Eintritt des Mondes in den Halbschatten um 20.43 (MESZ) Nicht beobachtbar
Austritt des Mondes aus dem Halbschatten am 17.06. um 02.20 Uhr (MESZ) Azimut 191 Grad
Mindesthöhe 14 Grad

Beobachtung des Ein- und Austritt des Mondes in den Kernschatten

Sie möchten gerne bei dieser Mondfinsternis den Ein – und Austritt des Mondes in den Kernschatten beobachten ?

Dann benötigen Sie nachfolgende Angaben. Nutzen Sie die Tabelle und schauen Sie sich den Azimut und die Mindeshöhe für diese Phasen an. Diese Vorraussetzungen müssen erfüllt werden.

Phase Azimut / Höhe
Eintritt des Mondes in den Kernschatten um 22.03 Uhr (MESZ) Azimut 133 Grad
Horizontsicht erforderlich
Austritt des Mondes aus dem Kernschatten am 17.06. um 01.01 Uhr (MESZ) Azimut 173 Grad
Mindesthöhe 15 Grad

Beobachtung während des Maximum

Während seines Maximum leuchtet der Mond nicht in dem typischen Kupferrot, wie das bei einer totalen Mondfinsternis während der Totalität der Fall ist.

Dann benötigen Sie nachfolgende Angaben. Nutzen Sie die Tabelle und schauen Sie sich den Azimut und die Mindeshöhe für diese Phase an. Diese Vorraussetzungen müssen erfüllt werden.

Phase Azimut / Höhe
Maximale, partielle Phase mit 65% um 23.32 Uhr (MESZ) Azimut 152 Grad
Mindesthöhe 10 Grad

Nutzen Sie nun Ihren Kompass oder Ihre App vor Ort.

Starten Sie die App „Kompass“ auf Ihrem Smartphone. Halten Sie das Smartphone senkrecht nach oben, als wenn Sie vom Display etwas ablesen möchten.

Drehen Sie sich so, dass Sie das erste Sichthindernis auf der ersten Seite erblicken. Lesen Sie den Wert in Grad ab. Ist dieser kleiner als Ihr erster Azimut-Wert, ist der erste Schritt getan. Bewegen Sie sich um Ihr eigene Achse solange nach rechts, bis die Anzeige im Display den zweiten Azimut-Wert erreicht hat.

Prüfen Sie während dieser Drehung, ob es Einschränkungen bei der Sicht gibt.

Wenn alles passt, ist die erste Prüfung bestanden. Jetzt müssen wir die Sichthöhe prüfen.

Starten Sie die App „Winkelmessung“. Drehen Sie sich zum Ausganspunkt zurück und halten Ihr Smartphone Senkrecht. Auf dem Display wird ein Lot angezeigt. Prüfen Sie an mehreren Stellen innerhalb Ihres Azimutes die niedrigsten Stellen. Merken Sie sich die Gradzahl.

Liegt diese unterhalb der kleinsten Mindesthöhe ist alles prima. Sollte es nicht passen, Entscheiden Sie selber, ob Ihnen das genügt. Die geringe Höhe muss nur am Ende der Beobachtung erreicht werden.

Schauen Sie sich an diesem Tag auf jeden Fall vor Ort nach möglichen Einschränkungen um.

Laternen, Bewegungsmelder und was es sonst noch so gibt

Sie sollten darauf achten, dass der Beobachtungsplatz durch nahestehenden Laternen, Bewegungsmelder oder anderem Fremdlicht nicht zu hell ist. Schnell werden Sie durch solche Lichtquellen geblendet und Ihr Auge kann sich an die Dunkelheit nicht richtig anpassen.

Am besten Suchen Sie dafür den geplanten Beobachtungsplatz kurz vor Dämmerungsende auf und prüfen dies visuell. Sind evt. Gebäude in der Nähe, die solche Bewegungsmelder nutzen ? Prüfen Sie das auf jeden Fall und Fragen Sie beim Besitzer (z.B. Bauernhöfe) ruhig nach !

Manchmal nimmt man diese Bewegungsmelder nicht wahr, weil wenig Bewegung in dessen Nähe stattfindet, der Hund schläft oder es einfach Windstill ist.

Sie halten das für verrückt ? Mir ist das genau an meiner ersten Mondfinsternis passiert ! Am Tag der Mondfinsternis in der Nacht war es sehr windig. Das hat dafür gesorgt, dass ein Bewegungsmelder in der Nähe eines Hofes für meinen persönlichen Blendeffekt gesorgt hat.

Die Tage davor war es Windstill, weshalb ich diesen nicht wahrgenommen haben.

Beobachten Sie im Feld, kann es Ihnen passieren, dass der Bauer genau an diesem Tagdas Feld bewirtschaften und mit seinem Traktor Ihnen die ganze Stimmung nimmt.

Beginnen Sie frühzeitig mit der Auswahl des Beobachtungsortes.

Planen Sie einen Ausweichort ein, den Sie nach den gleichen Kriterien auswählen. Dann kann nichts mehr schief gehen :-)

Wie beobachte ich die Mondfinsternis am besten ? Was brauche ich dafür ?

Hat man den richtigen Beobachtungsplatz ausgewählt, braucht man nicht viel an Ausrüstung.

Ab dem Zeitpunkt, wenn der Mond in den Kernschatten der Erde eintritt kann man dieses Naturschauspiel schön beobachten.

Um es sich bequem zu machen, ist ein Liegestuhl mit Fußstütze, der von einer aufrechten Position bis zur Liegeposition reicht, sehr bequem.

Da es selbst im Sommer in den Nachtstunden sehr kalt werden kann, ist warme Kleidung sehr wichtig. Gerade gegen sehr kühle Temperaturen hilft der sogenannte Zwiebel-Look. Also mehrere Kleidungstücke übereinander, sowohl für Füße, Beine und Oberkörper. Der Vorteil ist, dass man sich den Temperaturen vor Ort entsprechend anpassen kann. Eine Decke ist ebenfalls hilfreich.

Wenn Sie ein kleines Fernglas haben, nehmen Sie dies ruhig mit. Bei der Beobachtung des Mondes durch das Fernglas kann nichts passieren. Aber schauen Sie niemals mit einem Fernglas ungeschützt in die Sonne !

Mit einem Fernglas können Sie noch mehr Details an der Grenze zwischen verdunkeltem Mond und hellem Mond erkennen.  Sie werden daran Spaß haben, versprochen.

Wenn Sie ein Fotostativ haben, nutzen Sie dieses zusätzlich für ihr Fernglas. Voraussetzung ist allerdings, dass das Fernglas einen entsprechenden Anschluss hat. Dieser befindet sich als Gewinde am Gelenk vorne am Fernglas. Meist müssen Sie dazu legendlich eine Kappe abschrauben.

Um das Fernglas auf die Adapterplatte des Fotostatives zu befestigen, brauchen Sie jetzt nur noch einen Stativadapter für Ferngläser. Einen solchen Adapter bekommen Sie z.B. bei Teleskop-Service, Amazon.de und anderen Händlern.

Auf dem Liegestuhl können Sie sich mit den Ellbogen auf den Armstützen des Liegestuhl abstützen. Dadurch erhalten Sie ein ruhigeres Bild und haben dazu eine entspannte Haltung.

Die Mondfinsternis fotografieren. Geht das auch mit einfachen Mitteln ?

In Vorbereitung !

Glossar

Azimut

In der Astronomie ist der Azimut der Winkel zwischen der Meridianebene und der Vertikalebene eines Gestirns. Er wird auf der  Horizontebene als Winkel von Norden beginnend über die Himmelsrichtung Osten, Süden und Westen positiv gezählt.

Vertikalwinkel (Höhenwinkel)

Den Höhenwinkel eines Himmelskörpers nennt man astronomische Höhe (auch deutsch Altitude); er wird üblicherweise mit h bezeichnet. Die Höhe eines Gestirns kann zwischen +90° (der Zenit) und -90° (der Nadir) betragen, wobei eine positive Höhe anzeigt, dass das Objekt über dem Horizont steht, während eine negative Höhe bedeutet, dass das Objekt unter dem Horizont steht.

Zusammen mit dem Azimut (a) bildet die Höhe (h) ein topozentrisches horizontales Koordinatensystem oder allgemeiner ein azimutales Koordinatensystem.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Vertikalwinkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Animation zur totalen Mondfinsternis

Nachfolgend gibt es eine Animation der Mondfinsternis vom Mondaufgang bis zum Austritt aus dem Halbschatten.

Untermalt wird die Animation durch die Mondscheinsonate von Ludwig von Beethoven.
Damit ist sie perfekt für Präsentationen in Schulen, Sternwarten usw. geeignet!

Mit bloßem Auge kann man erst die Mondfinsternis ab dem Eintritt in den Kernschatten beobachten. Der Ein- und Austritt aus dem Halbschatten lässt sich nur fotografisch beweisen. 

Eine höchaufgelöste Version des Videos (Full HD) können Sie am Ende der Seite unter "Downloads zum Thema" herunterladen oder direkt im Browser anschauen (265MByte).

Die nächste Mondfinsternis

Drei Halbschattenfinsternisse 2020

Im Jahr 2020 ereignen sich direkt drei Halbschattenfinsternisse. Halbschattenfinsternisse lassen sich jedoch nur fotografisch nachweisen und nicht visuell beobachten.

Die Halbschattenfinsternis am 10.01.2020 ereignet sich während der Zeit wenn der Mond am Himmel sichtbar ist. Der Mond streift den Halbschatten mit 92% seiner Oberfläche.

Bei der Halbschattenfinsternis am 05.06.2020 geht der Mond erst um 21.12 Uhr (MESZ) auf, während die maximale Phase schon kurz danach um 21.26 Uhr (MESZ) erreicht wird. Dazu kommt, dass der Mond gerade mal knapp zur hälfte den Halbschatten mit 60% Bedeckung streift.

Die Halbschattenfinsternis am 30.11.2020 ist von den Bedingungen auch nicht wensentlich besser. Diese ereignet sich am Morgenhimmel.

Weiterführende Informationen

Den Mond fotografieren

Mondfinsternis-Seiten

Sie interessieren sich für den Mond ? Dann kann ich Ihnen folgende Seiten empfehlen:

Downloads zum Thema

Glossar

Mondfinsternis

Eine Mondfinsternis findet zum Zeitpunkt des Vollmondes statt.
Dabei stehen der Mond, die Erde und die Sonne in dieser Reihenfolge auf einer Linie in unserem Sonnensystem.Der Mond wandert dabei durch den Erdschattenkegel der Erde.
Da die Mondbahn allerdings leicht gegen die Ebene der Erdbahn geneigt ist, kommt es nur zu einer Mondfinsternis, wenn die beiden Ebenen zum Zeitpunkt des Vollmondes zusammenfallen. Diesen gemeinsamen Punkt nennt man Mondknoten.
Liegt der Mondknoten kurz vor oder nach dem Zeitpunkt des Vollmondes, „streift“ der Mond den Erdschattenkegel nur. Dann kommt es nur zu einer Halbschattenfinsternis oder tlw. totalen Mondfinsternis.
Im Beitrag „Entstehung einer Mondfinsternis“ erfahren Sie die genauen Zusammenhänge für die Entstehung einer Mondfinsternis.
Übrigens, bei einer statt findenden Mondfinsternis auf der Erde findet gleichzeitig auf Mond eine totale Sonnenfinsternis statt. Dabei bedeckt die Erde die Sonnenscheibe.
Eine sehr schöne Animation wurde zu diesem Thema von der NASA veröffentlicht und ist auf meiner Seite unter „Eine Sonnenfinsternis vom Mond aus gesehen“ zu finden.

 

Partielle Mondfinsternis

Tritt der Mond während der Finsternis nur teilweise („partiell“) in den Kernschatten der Erde ein, handelt es sich um eine partielle Kernschattenfinsternis. Teile des Mondes bleiben also während der gesamten Finsternisdauer außerhalb des Kernschattens; sie befinden sich entweder im Halbschatten oder sind bei schmalem Halbschatten (Mond in Erdnähe) auch überhaupt nicht verfinstert.

Der Rand des von der Erde geworfenen Kernschattens wird dabei auf der Mondoberfläche abgebildet. Wie auch zu Anfang und Ende einer totalen Kernschattenfinsternis wird die Kernschattengrenze als eine gebogene Linie sichtbar.

Halbschattenfinsternis (Mond)

Tritt der Mond nur in den Halbschatten der Erde ein, spricht man von einer Halbschattenfinsternis. Der Mond läuft unter- oder oberhalb des Kernschatten entlang.
Vom Mond aus ist zu diesem Zeitpunkt eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten.
Aufgrund der geringen Helligkeitsänderung lässt sich dieses Ereignis nicht beobachten sondern nur fotiografisch festhalten.

Grad der Totalität

Der Wert gibt an, wie tief der Mond in den Kernschatten der Erde eintritt.
Dabei bildet man zum Wert der Totalität die Differenz zu 100 %. Die Totalität ist für den Zeitpunkt der"Mitte der Finsternis" festgelegt. Hundert Prozent entsprechen dabei der sichbaren Vollmondscheibe mit ca. 1 Grad.
Das Ergebnis der Differenz gibt an, wie weit der kürzeste Abstand vom Rand der Vollmondscheibe vom Rand des Kernschattens entfernt ist.