BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML News system (news)//EN BEGIN:VEVENT UID:news-944@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181231T011000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181231T011000 SUMMARY:Mond am 31.12.2018 in größter östlichen Libration ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 31.12.2018 befindet sich der Erdmond in seiner größten östlichen Libration mit 7,3 Grad. Dadurch hat man die Möglichkeit, einen kleinen Teil des normalerweise auf der Rückseite befindlichen Mondes zu sehen. An diesem geht der Mond gegen 03.13 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden um 07.48 Uhr (MEZ). Monduntergang ist dann gegen 13.20 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 385.500 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Der Mond ist rotationsgebunden. Das bedeutet, dass er für eine Umdrehung um seine Achse genauso lange braucht, wie für einen Durchgang von Vollmond zu Vollmond. Er zeigt uns also immer die gleiche Seite. Verschiedene Einflussfaktoren sorgen jedoch dafür, dass Im Laufe der Zeit 59 Prozent der Mondoberfläche beobachtet werden können. Damit lassen sich in diesem Verlauf besonders Formationen, die auf der Vorderseite und Rand des Mondes liegen, besser beobachten. Weiterhin werden Formationen auf der Rückseite sichtbar. Diese Tatsache ergibt sehr interessante Beobachtungsmöglichkeiten. Wie kommt diese Libration jetzt zustande? Mehrere Einflussfaktoren spielen hierbei ein Rolle und sorgen immer wieder für diese besondere Position des Mondes. Die wichtigsten davon möchte ich kurz hier erläutern. Es können Librationen in selenografischer Länge und Breite zusammen fallen. Mehr zu dem Thema mit einer ausführlichen Erklärung, Bildern und Video erfahren Sie hier im Bereich 'Basiswissen' » 'Die Libration des Mondes'. Möchten Sie mehr wissen zur besten Beobachtung Ihres Lieblingsobjekt ?  Möchten Sie gerne die besten Beobachtungszeiten für Ihren Lieblingsobjekt auf dem Mond finden? Berücksichtigt werden zusätzlich die Librationen des Mondes. Dann sind Sie im Bereich 'Mondkarte' genau richtig! CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-941@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181230T103000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181230T103000 SUMMARY:Mond am 30.12.2018 in größter südlicher Libration ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 30.12.2018 befindet sich der Erdmond in seiner größten südlichen Libration mit -6,8 Grad. Dadurch hat man die Möglichkeit, einen kleinen Teil des normalerweise auf der Rückseite befindlichen Mondes zu sehen. An diesem geht der Mond gegen 01.01 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden um 06.59 Uhr (MEZ). Monduntergang ist dann gegen 12.56 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 381.200 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Der Mond ist rotationsgebunden. Das bedeutet, dass er für eine Umdrehung um seine Achse genauso lange braucht, wie für einen Durchgang von Vollmond zu Vollmond. Er zeigt uns also immer die gleiche Seite. Verschiedene Einflussfaktoren sorgen jedoch dafür, dass Im Laufe der Zeit 59 Prozent der Mondoberfläche beobachtet werden können. Damit lassen sich in diesem Verlauf besonders Formationen, die auf der Vorderseite und Rand des Mondes liegen, besser beobachten. Weiterhin werden Formationen auf der Rückseite sichtbar. Diese Tatsache ergibt sehr interessante Beobachtungsmöglichkeiten. Wie kommt diese Libration jetzt zustande? Mehrere Einflussfaktoren spielen hierbei ein Rolle und sorgen immer wieder für diese besondere Position des Mondes. Die wichtigsten davon möchte ich kurz hier erläutern. Es können Librationen in selenografischer Länge und Breite zusammen fallen. Mehr zu dem Thema mit einer ausführlichen Erklärung, Bildern und Video erfahren Sie hier im Bereich 'Basiswissen' » 'Die Libration des Mondes'. Möchten Sie mehr wissen zur besten Beobachtung Ihres Lieblingsobjekt ?  Möchten Sie gerne die besten Beobachtungszeiten für Ihren Lieblingsobjekt auf dem Mond finden? Berücksichtigt werden zusätzlich die Librationen des Mondes. Dann sind Sie im Bereich 'Mondkarte' genau richtig! CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-950@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181211T140333 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181229T103400 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181229T103400 SUMMARY:Mond am 29.12.2018 im letzten Viertel ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 29.12.2018 befindet sich der Mond in den Morgenstunden um 10.34 Uhr (MEZ) im letzten Viertel. Die Position des abnehmenden Mondes ist im Sternbild Jungfrau. Der Mond ist zum Zeitpunkt seines letzten Viertels von Deutschland aus am Morgenhimmel sichtbar. Am Tag seines letzten Viertel geht der Mond gegen 1.00 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden um 06.12 Uhr (MESZ). Monduntergang ist morgen gegen 12.33 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 376.800 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Um den Zeitraum des letzten Viertel heben sich wie im ersten Viertel besonders Gebirgsketten und Krater durch lange Schattenwürfe sehr gut ab. Die Sonneneinstrahlung ist auf der für uns sichtbaren Mondhälfte schräg einfallend. Der Grund hierfür ist die Position von Sonne, Erde und Mond. Von der Erde aus gesehen stehen der abnehmende Mond und die Sonne im rechten Winkel zueinander. In den nebenstehenden Grafiken kann man die einzelnen Mondphasen mit den Positionen zur Sonne gut erkennen. Die Beobachtung des Mondes  im letzten Viertel ist auf jeden Fall empfehlenswert. Allerdings ist die Sichtbarkeit des Mondes von Mitternacht bis in den Mittagsbereich. Damit ist hier die beste Beobachtungszeit in den sehr frühen Morgenstunden. Für viele von uns leider nur schwerlich möglich, da bereits am Morgen der Wecker klingelt. Die schönsten Mondformationen Die schönsten Formationen zum letzten Viertel finden Sie unter 'Mondbeobachtung' » 'Sightseeing-Tour' » 'Mondalter 8. und 21. Tag' Am 06.01.2019 folgt Neumond. Sie möchten mehr wissen? Möchten Sie gerne die besten Beobachtungszeiten für Ihren Lieblingsobjekt auf dem Mond finden? Dann sind Sie unter der Rubrik "Mondkarte" genau richtig! Schauen Sie nach, welche Phasen der Mond zu einem beliebigen Zeitpunkt besitzt. Jetzt hier auf Der-Mond.org unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen' Die aktuelle Stellung des Mondes am Sternenhimmel finden Sie unter 'Mond Aktuell' » 'Mond-Sternkarte' CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-942@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181224T103500 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181224T103500 SUMMARY:Mond am 24.12.2018 im Perigäum (Erdnähe) ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 24.12.2018 befindet sich der Erdmond im Perigäum. Der Mond hat damit seine geringste Entfernung in diesem Monat von 361,0 Tausend Kilometer zur Erde erreicht und befindet sich damit in Erdnähe. Tatsächlich ist der Mond zu diesem Zeitpunkt größer und heller. Die Größe lässt sich mit dem bloßem Auge jedoch kam wahrnehmen. In dem linken Foto kann man ein Beispiel der Größe des Mondes in seinem entferntesten  und seiner geringsten Entfernung zur Erde betrachten. Die Entfernung zwischen Mond und Erde kann zwischen 356.410 Kilometer und 406.740 Kilometer betragen. Im Mittel ist diese 384.405 Kilometer. Wie kommt dieser Unterschied von 13 Prozent zustande? Dafür muss man sich die Mondbahn im Verhältnis zur Erde betrachten. Diese ist deutlich elliptisch ausgeprägt. Die sogenannte Excentrizität beträgt 0,0555. Eine grobe Darstellung der elliptischen Mondbahn findet man rechts in der Abbildung. Der Supermond Fallen Perigäum und Vollmond am gleichen Tag zusammen, wird in den Medien auch gerne über einen Supervollmond gesprochen. Der Mond erscheint den Menschen auf der Erde besonders groß und man hat den Eindruck, diesen berühren zu können. Dazu kommt oft, dass der Mond zum Zeitpunkt seiner Vollmondkonstellation und Perigäum horizontnah steht. Allerdings handelt es sich hier um eine Täuschung. Gerade am Horizont erscheint uns der Mond wesentlich größer, hoch am Himmel jedoch sehr klein. Das liegt unter anderem damit zusammen, das unser komplexes Gehirn annimmt, das Objekte am Horizont wesentlich näher sein müssen als am hohen Himmel. Bei Sonnenuntergängen hat man denselben Eindruck. Aber man sollte sich davon nicht täuschen lassen! Fotografiert man den Mond, wird man feststellen, dass der Mond nur geringfügig seine Größe je nach Abstand zur Erde auf dem Foto aufweist. Auch die Tatsache, dass der Mond der Erde besonders nahe steht, sorgt nicht dafür, dass der Mond besonders groß ist. Der Unterschied ist zwischen dem entferntesten Punkt und nahstem Punkt so gering, das er mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar ist. Perigäum und Vollmond (supermond) fallen das nächste Mal am 19. Februar 2019 zusammen. Mehr zum Supermond mit Bildern und einem Video finden Sie unter 'Basiswissen' » 'Der Supermond- Gibt es ihn wirklich ?' Interessante Links: Sie möchten wissen, wann 1.Viertel, Vollmond, letztes Viertel oder Neumond ist? Dann besuchen Sie die Seite unter 'Mond aktuell' » 'Verlauf im Überblick' oder für einen beliebigen Zeitpunkt unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen' CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-949@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181222T184900 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181222T184900 SUMMARY:Vollmond am 22.12.2018 ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 22.12.2018 ist Vollmond im Sternbild Orion Zum Zeitpunkt seiner Vollmondposition um 18.49 Uhr (MEZ) ist der Mond in Deutschland am Abendhimmel sichtbar. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Mond in der sogenannten Opposition. Dabei stehen Mond, Erde und Sonne auf einer Linie. Am heutigen Vollmond geht der Mond gegen 16.25 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden am nächsten Tag um 1.00 Uhr (MEZ). Monduntergang ist dann gegen 08.44 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 363.700 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Die der Erde zugewandte Seite des Mondes wird dabei von der Sonne voll beleuchtet. Der Mond hat damit seine höchste Helligkeit erreicht. Die Rückseite des Mondes ist dagegen unbeleuchet. Aufgrund der schwankenden Entfernungen des Mondes von der Erde im Bereich zwischen 363.000 und 405.000 Kilometer kann die Helligkeit des Mondes zu diesem Zeitpunkt bis zu 22 Prozent schwanken. Im Zusammenhang mit der kürzesten Distanz zwischen Vollmond und Erde wird auch gerne in den Medien über einen „Supermond“ berichtet. Die Entstehung einer Mondfinsternis Mondfinsternisse sind häufiger als Sonnenfinsternisse und sind aufgrund ihrer Lage von der gesamten Nachtseite der Erde aus zu beobachten. Es kommt bei einer Sonnenfinsternis 4 Wochen davor oder danach zu einer Mondfinsternis. Mondfinsternisse können im groben in den folgenden Formen auftreten: Halbschattenfinsternis (Der Mond taucht nicht in den Kernschatten der Erde ein) partielle Mondfinsternis (Der Mond tritt nur tlw. in den Kernschatten ein) oder eine totale Mondfinsternis (Der Mond befindet sich komplett im Kernschatten der Erde) Damit eine Mondfinsternis entstehen kann, muss der Vollmond sich im Bereich eines Mondknoten aufhalten.  Unter dem Mondknoten versteht man den Schnittpunkt der um 5 Grad geneigten Mondbahn gegenüber der Ekliptik und der Ekliptik selber. Bei einer Mondfinsternis wird der Mond nicht unsichtbar, sondern reflektiert das in der Erdatmosphäre gebrochene Sonnenlicht. Da das rote Licht am stärksten gebrochen wird, erscheint der Mond während der Finsternis in kupferrot. Die nächste, totale Mondfinsternis die sich von Deutschland aus beobachten lässt ist erst wieder am 21.01.2019. Weiter Informationen zu den genauen Daten findet man unter 'Mondfinsternis' » 'Finsternisse von 2016 bis 2020' Am 29.12.2018 befindet sich der Mond im letzten Viertel. Interessantes Links: Möchten Sie wissen, wo sich der Mond zu einem bestimmten Zeitpunkt am Himmel befindet? Dann schauen Sie sich unsere Mond-Sternkarte an unter 'Himmel Aktuell' » 'Mond-Sternkarte' Sie möchten wissen, wann 1.Viertel, Vollmond, letztes Viertel oder Neumond ist? Dann besuchen Sie die Seite unter 'Mond aktuell' » 'Verlauf im Überblick' oder für einen beliebigen Zeitpunkt unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen' Wann findet eine Mondfinsternis statt? Dann sind Sie hier richtig unter 'Mondfinsternis' CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-947@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181218T025000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181218T025000 SUMMARY:Mond am 18.12.2018 in größter westlicher Libration ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 18.12.2018 befindet sich der Erdmond in seiner größten westlichen Libration mit -6.0 Grad. Dadurch hat man die Möglichkeit, einen kleinen Teil des normalerweise auf der Rückseite befindlichen Mondes zu sehen. An diesem geht der Mond gegen 14.04 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden um 20.54 Uhr (MEZ). Monduntergang ist am nächsten Tag gegen 03.51 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 384.000 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Der Mond ist rotationsgebunden. Das bedeutet, dass er für eine Umdrehung um seine Achse genauso lange braucht, wie für einen Durchgang von Vollmond zu Vollmond. Er zeigt uns also immer die gleiche Seite. Verschiedene Einflussfaktoren sorgen jedoch dafür, dass Im Laufe der Zeit 59 Prozent der Mondoberfläche beobachtet werden können. Damit lassen sich in diesem Verlauf besonders Formationen, die auf der Vorderseite und Rand des Mondes liegen, besser beobachten. Weiterhin werden Formationen auf der Rückseite sichtbar. Diese Tatsache ergibt sehr interessante Beobachtungsmöglichkeiten. Wie kommt diese Libration jetzt zustande? Mehrere Einflussfaktoren spielen hierbei ein Rolle und sorgen immer wieder für diese besondere Position des Mondes. Die wichtigsten davon möchte ich kurz hier erläutern. Es können Librationen in selenografischer Länge und Breite zusammen fallen. Mehr zu dem Thema mit einer ausführlichen Erklärung, Bildern und Video erfahren Sie hier im Bereich 'Basiswissen' » 'Die Libration des Mondes'. Möchten Sie mehr wissen zur besten Beobachtung Ihres Lieblingsobjekt ?  Möchten Sie gerne die besten Beobachtungszeiten für Ihren Lieblingsobjekt auf dem Mond finden? Berücksichtigt werden zusätzlich die Librationen des Mondes. Dann sind Sie im Bereich 'Mondkarte' genau richtig! CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-948@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181217T124000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181217T124000 SUMMARY:Mond am 17.12.2018 in größter nördlicher Libration ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 17.12.2018 befindet sich der Erdmond in seiner größten nördlichen Libration mit 6,7 Grad. Dadurch hat man die Möglichkeit, einen kleinen Teil des normalerweise auf der Rückseite befindlichen Mondes zu sehen. An diesem Tag geht der Mond gegen 14.31 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden um 20.08 Uhr (MEZ). Monduntergang ist am nächsten Tag gegen 02:39 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 389.800 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Der Mond ist rotationsgebunden. Das bedeutet, dass er für eine Umdrehung um seine Achse genauso lange braucht, wie für einen Durchgang von Vollmond zu Vollmond. Er zeigt uns also immer die gleiche Seite. Verschiedene Einflussfaktoren sorgen jedoch dafür, dass Im Laufe der Zeit 59 Prozent der Mondoberfläche beobachtet werden können. Damit lassen sich in diesem Verlauf besonders Formationen, die auf der Vorderseite und Rand des Mondes liegen, besser beobachten. Weiterhin werden Formationen auf der Rückseite sichtbar. Diese Tatsache ergibt sehr interessante Beobachtungsmöglichkeiten. Wie kommt diese Libration jetzt zustande? Mehrere Einflussfaktoren spielen hierbei ein Rolle und sorgen immer wieder für diese besondere Position des Mondes. Die wichtigsten davon möchte ich kurz hier erläutern. Es können Librationen in selenografischer Länge und Breite zusammen fallen. Mehr zu dem Thema mit einer ausführlichen Erklärung, Bildern und Video erfahren Sie hier im Bereich 'Basiswissen' » 'Die Libration des Mondes'. Möchten Sie mehr wissen zur besten Beobachtung Ihres Lieblingsobjekt ?  Möchten Sie gerne die besten Beobachtungszeiten für Ihren Lieblingsobjekt auf dem Mond finden? Berücksichtigt werden zusätzlich die Librationen des Mondes. Dann sind Sie im Bereich 'Mondkarte' genau richtig! CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-945@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181215T124900 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181215T124900 SUMMARY:Mond am 15.12.2018 im ersten Viertel ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 15.12.2018 befindet sich der Mond in den Mittagsstunden um 12.49 Uhr (MEZ) im ersten Viertel. Die Position des zunehmenden Mondes ist im Sternbild Wassermann. Der Mond ist zu diesem Zeitpunkt am Deutschland am Mitagshimmel nicht sichtbar. Am Tag seines ersten Viertel geht der Mond  gegen 12:59 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden um 18.40 Uhr (MEZ). Monduntergang ist am nächsten Tag  gegen 00.24 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 399.400 Kilometer. Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge). Um den Zeitraum des ersten Viertel heben sich besonders Gebirgsketten und Krater durch lange Schattenwürfe sehr gut ab. Die Sonneneinstrahlung ist auf der für uns sichtbaren Mondhälfte schräg einfallend. Der Grund hierfür ist die Position von Sonne, Erde und Mond. Von der Erde aus gesehen stehen der zunehmende Mond und die Sonne im rechten Winkel zueinander. In den nebenstehenden Grafiken kann man die einzelnen Mondphasen mit den Positionen zur Sonne gut erkennen.   Jetzt ist die beste Beobachtungszeit für den Mond! Die Beobachtung des Mondes  im ersten Viertel ist besonders empfehlenswert. Der Mond geht gegen Mittag auf und um Mitternacht unter. Damit bieten sich gerade die Abendstunden für Mondbeobachtungen besonders gut an! Die schönsten Mondformationen Die schönsten Formationen zum letzten Viertel finden Sie unter 'Mondbeobachtung' » 'Sightseeing-Tour' » 'Mondalter 7. und 20. Tag'   Am 22.12.2018 folgt Vollmond. Möchten Sie mehr wissen? Möchten Sie gerne die besten Beobachtungszeiten für Ihren Lieblingsobjekt auf dem Mond finden? Dann sind Sie bei unserer interaktiven Mondkarte genau richtig! Schauen Sie nach, welche Phasen der Mond zu einem beliebigen Zeitpunkt besitzt. Jetzt hier auf Der-Mond.org unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen' Die aktuelle Stellung des Mondes am Sternenhimmel finden Sie unter 'Mond Aktuell' » 'Mond-Sternkarte' CLASS:PUBLIC END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:news-946@www.der-mond.org DTSTAMP;TZID=Europe/Berlin:20181022T172854 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181212T125500 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181212T125500 SUMMARY:Mond am 12.12.2018 im Apogäum (Erdferne) ORGANIZER;CN="Stefan van Ree, https://www.Der-Mond.org/":MAILTO:webmaster@der-mond.org DESCRIPTION:- https://www.Der-Mond.org/ - Am 12.12.2018 befindet sich der Erdmond im Apogäum. Der Mond hat damit seine größte Entfernung in diesem Monat von ca. 405,2 Tausend Kilometer zur Erde erreicht und befindet sich damit in Erdferne. Tatsächlich ist der Mond zu diesem Zeitpunkt kleiner. Die Größe lässt sich mit dem bloßem Auge jedoch kam wahrnehmen. In dem linken Foto kann man ein Beispiel der Größe des Mondes in seinem entferntesten  und seiner geringsten Entfernung zur Erde betrachten. Die Entfernung zwischen Mond und Erde kann zwischen 356.410 Kilometer und 406.740 Kilometer betragen. Im Mittel ist diese 384.405 Kilometer. Wie kommt dieser Unterschied von 13 Prozent zustande? Dafür muss man sich die Mondbahn im Verhältnis zur Erde betrachten. Diese ist deutlich elliptisch ausgeprägt. Die sogenannte Excentrizität beträgt 0,0555. Eine grobe Darstellung der elliptischen Mondbahn findet man rechts in der Abbildung. Interessantes Links: Sie möchten wissen, wann 1.Viertel, Vollmond, letztes Viertel oder Neumond ist? Dann besuchen Sie die Seite unter 'Mond aktuell' » 'Verlauf im Überblick' oder für einen beliebigen Zeitpunkt unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen' CLASS:PUBLIC END:VEVENT END:VCALENDAR