Vollmond am 22.12.2018

Ansicht des Himmels am 22.12. zum Zeitpunkt des Vollmondes um 18.49 Uhr.

Am 22.12.2018 ist Vollmond im Sternbild Orion

Zum Zeitpunkt seiner Vollmondposition um 18.49 Uhr (MEZ) ist der Mond in Deutschland am Abendhimmel sichtbar.

Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Mond in der sogenannten Opposition. Dabei stehen Mond, Erde und Sonne auf einer Linie.

Am heutigen Vollmond geht der Mond gegen 16.25 Uhr (MEZ) auf und erreicht seinen höchsten Punkt über dem Horizont im Süden am nächsten Tag um 1.00 Uhr (MEZ). Monduntergang ist dann gegen 08.44 Uhr (MEZ). Die Entfernung des Mondes beträgt am heutigen Tag rund 363.700 Kilometer.
Die Angaben beziehen sich auf Mitte Deutschland (50 Grad Nord / 10 Grad östliche Länge).

Die der Erde zugewandte Seite des Mondes wird dabei von der Sonne voll beleuchtet. Der Mond hat damit seine höchste Helligkeit erreicht. Die Rückseite des Mondes ist dagegen unbeleuchet.

Aufgrund der schwankenden Entfernungen des Mondes von der Erde im Bereich zwischen 363.000 und 405.000 Kilometer kann die Helligkeit des Mondes zu diesem Zeitpunkt bis zu 22 Prozent schwanken.

Im Zusammenhang mit der kürzesten Distanz zwischen Vollmond und Erde wird auch gerne in den Medien über einen „Supermond“ berichtet.

Die Entstehung einer Mondfinsternis

Mondfinsternisse sind häufiger als Sonnenfinsternisse und sind aufgrund ihrer Lage von der gesamten Nachtseite der Erde aus zu beobachten.

Es kommt bei einer Sonnenfinsternis 4 Wochen davor oder danach zu einer Mondfinsternis.

Mondfinsternisse können im groben in den folgenden Formen auftreten:

  • Halbschattenfinsternis (Der Mond taucht nicht in den Kernschatten der Erde ein)
  • partielle Mondfinsternis (Der Mond tritt nur tlw. in den Kernschatten ein)
  • oder eine totale Mondfinsternis (Der Mond befindet sich komplett im Kernschatten der Erde)

Damit eine Mondfinsternis entstehen kann, muss der Vollmond sich im Bereich eines Mondknoten aufhalten.  Unter dem Mondknoten versteht man den Schnittpunkt der um 5 Grad geneigten Mondbahn gegenüber der Ekliptik und der Ekliptik selber.

Bei einer Mondfinsternis wird der Mond nicht unsichtbar, sondern reflektiert das in der Erdatmosphäre gebrochene Sonnenlicht. Da das rote Licht am stärksten gebrochen wird, erscheint der Mond während der Finsternis in kupferrot.

Die nächste, totale Mondfinsternis die sich von Deutschland aus beobachten lässt ist erst wieder am 21.01.2019. Weiter Informationen zu den genauen Daten findet man unter 'Mondfinsternis' » 'Finsternisse von 2016 bis 2020'

Am 29.12.2018 befindet sich der Mond im letzten Viertel.

Interessantes Links:

Möchten Sie wissen, wo sich der Mond zu einem bestimmten Zeitpunkt am Himmel befindet? Dann schauen Sie sich unsere Mond-Sternkarte an unter 'Himmel Aktuell' » 'Mond-Sternkarte'

Sie möchten wissen, wann 1.Viertel, Vollmond, letztes Viertel oder Neumond ist? Dann besuchen Sie die Seite unter 'Mond aktuell' » 'Verlauf im Überblick'

oder für einen beliebigen Zeitpunkt unter 'Mond Aktuell' » 'Mondphasen'

Wann findet eine Mondfinsternis statt? Dann sind Sie hier richtig unter 'Mondfinsternis'

Nach oben